Magnesiummangel und Kreislauferkrankungen gehen oft Hand in Hand

Herz- und Gefässkrankheiten

Von ganzem Herzen

Zu den verbreitetsten Zivilisationskrankheiten zählen die Schädigungen des Herzens und der Blutgefässe. Der Nahrungsüberfluss und die mangelnde Bewegung sind oft die Ursache für Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes.

Diese auch als tödliches Quartett bezeichneten Zivilisationskrankheiten werden unter dem Begriff "Metabolisches Syndrom" zusammengefasst. Sie gehen meistens mit einer Erkankung des Herzens und anderer Blutgefässe einher. Dies kann bis zum Schlaganfall und Herzinfakt führen.

Einen großen negativen Einfluss haben aber auch Rauchen, Alkohol, bestimmte Medikamente sowie ungesunde und einseitige Ernährungsgewohnheiten.

Neben einer gesunden Ernährung und ausreichender Bewegung kann die gezielte Zufuhr von Nährstoffen und die Reduktion der Nahrungsmenge einen positiven Einfluss auf das gesamte Herz-Kreislauf-System haben.



 

 

Genauso vielschichtig wie das Metabolische Syndrom und dessen Ursachen, gestaltet sich auch dessen Vorbeugung und Behandlung. Eine gezielte Aufnahme von Nährstoffen bewirkt die Normalisierung von Blutfettwerten, der Blutzuckerwerte und des Körpergewichts. Zusätzlich lassen sich die Blutgefässe vor oxidativem Stress schützen. Für einen optimalen Erfolg empfiehlt sich eine Beratung durch eine geschulte Fachperson.