Kalium, Calcium und Magnesium sind die bekanntesten Mineralstoffe

Mineralstoffe

Mineralstoffe kann man in Spuren- und Mengenelemente unterteilen. Mengenelemente sind all diejenigen Mineralstoffe, die im Körper in Konzentrationen von 50 mg und mehr pro Kilogramm Körpergewicht vorhanden sind. Sie erfüllen wichtige Funktionen bei diversen Stoffwechselvorgängen und sind bedeutende Bau- und Regelstoffe im Organismus.

Calcium

Calcium ist unerlässlich für die Mineralisierung und Festigkeit des Knochengewebes und der Zähne. Die Knochensubstanz ist das Calciumdepot des Körpers. Das Mineral sorgt für eine aktive Muskelspannung (Tonus), einen gleichmässigen Herzschlag und ist an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt. Calcium aktiviert das Blutgerinnungssystem, stabilisiert die Zellmembran und ist als Cofaktor an unterschiedlichen enzymatischen Reaktionen beteiligt.

 

  • RDA 100 %: 800 mg
  • Therapeutischer Wirkungsbereich: 100–1'500 mg
  • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): keine bekannt

Kalium

Kalium ist verantwortlich für die Erregung von Muskel- und Nervenzellen und für die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in der Zelle. Der Herzmuskel benötigt das Mineral zur Reizleitung und zur Kontraktion. Kalium reguliert den Blutdruck und den Herzschlag und hat Einfluss auf den Kohlenhydrat-, Lipid-, Protein- und Hormonstoffwechsel.

 

  • RDA 100 %: 2'000 mcg
  • Therapeutischer Wirkungsbereich: 100–2'000 mg
  • Sicherheitsgrenze (Schätzwert)     keine bekannt

Magnesium

Magnesium wirkt als Aktivator bzw. als Cofaktor von ungefähr 300 Enzymen. Für den Energiestoffwechsel (ATP-Produktion) jeder Körperzelle ist Magnesium notwendig. Unentbehrlich auch für den Stoffwechsel aller Makronährstoffe (Fette, Eiweiss, Kohlenhydrate). Das Mineral verbessert die Leistung aller Muskeln, auch die des Herzmuskels. Es erweitert die Herzkranzgefässe und stabilisiert die Zellmembran. Magnesium wirkt gerinnungshemmend, reguliert den Kalzium- und Kaliumstoffwechsel, den Vitaminstoffwechsel (z. B. von Vitamin D und B1) sowie die Synthese von Hormonen, Nukleinsäuren und von Proteinen. Magnesium ist in Knochen enthalten und unerlässlich für die Funktion der Nerven: Mit dem Mineral lassen sich Stressreaktionen wie Gereiztheit und Aggressivität mildern.

 

  • RDA 100 %: 375 mg
  • Therapeutischer Wirkungsbereich: 300–800 mg
  • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): keine bekannt