Beweglichkeit erhalten – Gelenke schützen: Aufbaustoffe können die Gesundheit der Knorpelmasse fördern

Aufbaustoffe

Die drei folgenden Biosubstanzen werden auch als Aufbaustoffe bezeichnet, weil sie dem Aufbau und der Regeneration von Körperzellen dienen. Insbesondere auf die Knorpelmasse haben Aufbaustoffe einen positiven Effekt, weshalb sie bei degenerativen bzw. bei entzündlichen Gelenkerkrankungen unterstützend eingesetzt werden können. Omega-3-Fischöl kann einen allgemein positiven Effekt zur Regeneration und zur Stabilisierung der Cholesterinwerte haben.

Methyl-Sulfonyl-Methan, MSM

MSM ist natürlich vorkommender organischer Schwefel. Der Gehalt von Schwefel in den beanspruchten Gelenken nimmt mit zunehmendem Alter ab. Das erklärt den Einsatz von MSM im Rahmen chondroprotektiver (knorpelschützender) Therapien.

  • Therapeutischer Wirkungsbereich: 300–1'000 mg
  • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): 2'000 mg

    Chondroitinsulfat

    Gelenkknorpel, die schützende Gleitfläche zwischen den Knochenenden, besteht aus Knorpelzellen und zahlreichen Substanzen. Die Grundsubstanz ist Chondroitinsulfat, ein Mucopolysaccharid. Sie hemmt die Tätigkeit der knorpelabbauenden Enzyme, unterstützt die Neusynthese von Knorpelmasse und macht den Knorpel widerstandsfähiger. Chondroitinsulfat ist ein tierisches Naturprodukt.

    • Therapeutischer Wirkungsbereich: 500–1'500 mg
    • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): 1'500 mg

      Glucosaminsulfat

      Glucosamin ist ein natürlich vorkommender Aminozucker, der in hohen Konzentrationen in der Gelenkstruktur vorkommt. Die reine Substanz wird aus den Schalen von Meerestieren gewonnen. Glucosaminsulfat wirkt als «symptom modifying drug», vergleichbar wie die entzündungshemmenden NSAR (nichtsteroidalen Antirheumatika), die Wirkung hält aber länger an. Glucosaminsulfat hemmt den Abbau von Knorpelmasse.

      • Therapeutischer Wirkungsbereich: 250–1'500 mg
      • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): 4'500 mg

        Omega-3-Fischölkapseln

        Bluthochdruck, erhöhte LDL-Cholesterinwerte und tiefe HDL-Cholesterinwerte, chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn), Diabetes mellitus, Herz-Kreislauferkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Psoriasis, Neurodermitis, Akne und andere Hautprobleme, Schwangerschaft und Stillzeit (wichtig für die Gehirnentwicklung und die Sehkraft von Säuglingen), Asthma, Sport (regenerative Entzündungen), allgemein zur Prävention/Anti-Aging, Allergien.

        • RDA 100 %: ––
        • Therapeutischer Wirkungsbereich: –– mg
        • Sicherheitsgrenze (Schätzwert): –– mg