Vitamin-D-Mangel: schlecht für die Knochen

Osteoporose

Vorbeugen mit Pyridinium-Markern

Die Osteoporose ist eine Knochenerkrankung, die oft in Zusammenhang mit einem Vitamin-D-Mangel steht und durch die Abnahme von Knochengewebe gekennzeichnet ist. Schätzungen zufolge sind allein in Deutschland etwa 8–10 Millionen Menschen von einer Osteoporose betroffen. 

Die gängige Diagnose ist die Untersuchung des Knochens mit Röntgenaufnahmen. Wir bieten dagegen mit unserem Osteoporose-Profil eine Überwachung des Knochenstoffwechsels an. Dabei messen wir sogenannte Knochenabbaumarker, die Pyridinium-Crosslinks. Sie geben an, ob eventuell zu viel Knochen abgebaut wird und eine Osteoporose droht. So können Sie eine abnehmende Knochendichte erkennen, schon lange bevor sie im Röntgen- oder Ultraschall-Verfahren sichtbar wird. Zusätzlich kann damit auch ein verstärkter Abbau des Knorpels (Arthrose) erkannt werden.

Wir benötigen lediglich eine Urinprobe, welche morgens zwischen 8.00 Uhr und 10.00 Uhr abgenommen wird. Das Testkit enthält die für diese Analyse notwendigen Probenbehälter, sowie eine ausführliche Anleitung für die Probenahmen. Sie packen Ihre Analyse-Proben wieder in die Packung und senden sie an uns zurück. Nach etwa zwei Wochen erhalten Sie von uns einen ausführlichen Bericht zu Ihren persönlichen Laborwerten.